Tag 27: Aus der Meseta von León in die Berge nach Rabanal del Camino

Motto: Endloser Camino entlang der Verkehrsadern in die einsame Landschaft der Berge

Das Gespräch beim Abendessen ist – oh Wunder – in deutscher Sprache. Es sind dies mein Bettnachbar Stefan aus München (Schwarzwälder in München – ist vom Somportpass unterwegs) und die im Einzelzimmer eingebuchte Ursula aus Dormagen (geht nur Teile des Camino – hat eine Schwester, die in Mesenich an der Sauer wohnt) und ich. Um uns herum schwirren schon den ganzen Nachmittag ein „Bus voll Koreaner“ (sie haben auch ein Begleitfahrzeug mit ihren Koffern, Vorräten usw. dabei). Wir finden uns einfach zusammen und sind froh, auch einmal den ganzen Abend in der Muttersprache die Besonderheiten des Camino zu beleuchten. Und die Koreaner sitzen extra, bekommen ihr mitgebrachtes Essen von der Wirtin serviert und die Essen mit Stäbchen – alles ein wenig seltsam. Gott sei Dank sind sie nicht in unserem 40 Betten Schlafsaal dabei – sie sind wahrscheinlich unter sich – wie alle Asiaten, auf die wir bisher getroffen sind. Alles ein wenig komisch.

Wir sind hier in Rabanal del Camino  in 1.150m Höhe bei gefühlten 25-30 Grad am Nachmittag schon in einem einsamen Nest auf dem Pilgerweg. Die Infrastruktur besteht aus 2 Restaurants, 2 Tante Emma Supermärkten ( ein Raum im EG), einem Kloster mit 4 Mönchen mit zugehöriger Kirche (sie ist ausnahmsweise mal nicht mit Störchen besetzt) und 10-1x Herbergen für die immer zahlreicher werdenden Pilger .  
Wir sind hier jetzt auch nur noch eine halbe Tagesreise für Fußpilger vom Cruz de Ferro entfernt, der wichtigen Statio für jeden „Francés“ Pilger ( mein Stein zum Ablegen ist auch schon griffbereit).

Die Strecke ist ansonsten Meseta-mäßig recht langweilig, mit dem Camino parallel der wenig befahrenen Landstraße und meinem Weg auf der Landstraße.

Die Highlights sind schnell aufgezählt, dafür aber durchaus kulturelle Vorzeigeobjekte.

In Hospital überspannt die Puente del Orbigo den gleichnamigen Fluss; für den morgigen Muttertag wird es wohl in den Flussauen einen Gottesdienst geben und die Brücke wird beflaggt. Es ist schon ein imposantes Bauwerk aus dem Mittelalter.

Vor Astorga ist auf der Höhe ein Rastplatz für die Pilger mit einem Kreuz aufgestellt. Hier treffe ich auf 2 Engländerinnen aus London, die auch eine kurze Rast machen; ein weiter Blick in das tiefliegende Tal mit den Bergen Galiciens, die da kommen werden. Es geht steil (14-15%) bergab – eine Tortur für Fußpilger und auch meine Bremsen.

Astorga ist der nächste Höhepunkt mit der Kathedrale und dem von Gaudi um 1900 errichteten Palacio Episcopal (heute ein Museum); im angrenzenden Park ist meine Mittagsrast (Km 48). 6 km weiter wird in Castrillo de Polvazares ein typisches Steindorf als bewohntes Freilichtmuseum hergerichtet; der Nachteil ist, dass zwar die Touristen vor dem Dorf parken müssen, aber die Einheimischen an allen Ecken ihre Fahrzeuge parken – da könnte besser sein.

Jetzt ist fast Schluss mit Meseta und es geht von 900m hoch hinauf zum Ziel in 1.150m (12 km). Die letzten 25 km sind wir zu Dritt auf Fahrrädern ohne Hilfsmotor, zwei junge Französinnen und ich; die wollen heute noch weiter über den Berg.

Das Cruz del Ferro mit 1.500m hebe ich mir für morgen früh auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.