Gedanken zum Pilgern 8

Weit scheint noch der Weg, fern sein Ziel. Doch am Ende eines langen Tages erwartet die Pilger ein Ort, an dem sie ausruhen, Last ablegen, sie selbst sein können. Um am nächsten Morgen ziehen sie weiter, ein Stück näher zum Ziel, ein Stück näher zu ihrem Selbst.
Aus: Jakobsweg, Pilgern auf Camino Francés, Camino Aragonés und Camino del Norte
Kunth Verlag München

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
kein Baum sieht den andern,
jeder ist allein.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.
Gedicht: „Im Nebel“ von Hermann Hesse, deutscher Schriftsteller, 1877-1962

„Ultreia!“
alter Pilgergruß, der soviel wie „Vorwärts, geh über dich hinaus“ bedeutet

„Buen camino!“
heutiger Pilgergruß, der soviel wie „Ich wünsche dir einen glücklichen Weg“ bedeutet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.