Tag 7: Erster Ruhetag in Taizé nach 580 km

Motto: Ostersonntag und Ruhetag

Das Eintauchen in die Gemeinschaft von Taizé hat schon etwas besonderes. Die Gelebte und die Faszination dieser internationalen ökumenischen Brüdergemeinschaft ist schwer zu beschreiben. Insbesondere die Treffen von über 100.000 meist jugendlichen Besuchern vieler Nationalitäten und Konfessionen führen zu dem Bekanntheitsgrad. Über den Gründer Roger Schutz im Jahr 1942 wird der Männerorden heute von dem deutschen Katholiken Frère Alois Löser geleitet. Die Gesänge von Taizé sind weltweit ein Markenzeichen in den christlichen Gemeinden.
Ich wurde heute Zeuge bei der Neuaufnahme von dem jungen Bruder Bernhard aus Katalonien im Festhochamt. Ansonsten gibt es einen festen Ritus mit dem Morgengebet, Frühstück (kostenfrei), Bibeleinführung, Mittagsgebet, Mittagessen, Gesänge, Gesprächskreise, Tee am Nachmittag, Abendessen und Abendgebet. Und das alles läuft möglich leise ab. Im Oyak kann man sich zum Selbstkostenpreis versorgen und hier gibts dann Abends selbstgestaltete und dann auch laute Livemusik und Gesänge, die dann um halb 12 Uhr am Abend die Nachtruhe einleiten.
Für mich war heute nach dem Gottesdienst Fahrrad-Check (o.k.), Bericht schreiben, relaxen, Video-Chat zum Kaffee mit der Familie (Konz+Berlin+Frascati+Taizé) – Oyak hat einen Hotspot – angesagt. Abendessen folgt um 19 Uhr und dann Abendgebet um 20:30 Uhr mit Open End.
Morgen gehts nach Morgengebet, Frühstück und Lunchpaket abholen um 10 Uhr Richtung Cluny und dann beginnt das Massif Central, in dem ich in den nächsten Tagen Höhenmeter mache.
Ultreia

IMG_2129
Zugang zur Versöhnungskirche

 

IMG_2124
Frère Alois nimmt Bruder Bernhard in die Gemeinschaft auf

 

IMG_2120
Osterfrühstück

 

IMG_2136
Impressionen

 

IMG_2130
Aktivitäten auf dem Hügel

 

IMG_2131
Aktivitäten auf dem Hügel

 

IMG_2136
Aktuelles Altarbild in der Versöhnungskirche

 

IMG_2114
Der Glockenturm in Taizé

Zurück
Weiter

2 Kommentare

  1. Hallo Karl Josef, deine Reiseberichte sind so exellent, dass man das Gefühl hat, selbst dabei zu sein. So kann ich beides miteinander verknüpfen: Nach Herzenslust in meiner geliebten Eifel herumfahren und dich trotzdem auf dem Jakobsweg begleiten. Der Vorteil dabei: Ich muss meine Ernährungsgewohnheiten und Lebensweise nicht umstellen und vor allem liege ich abends in meinem eigenen Bett.
    Ich wünsche dir weiterhin eine pannenfreie Reise mit vielen unvergessslichen Eindrücken.
    LG HERBERT

  2. Hallo Karl-Josef, sorry dass ich mich erst heute melde. Habe deine Berichte aufmerksam gelesen und war ja auch bis Taizé auf dem Jakobusweg vor Jahren unterwegs. Komme vielleicht im September noch einmal dort hin. Liebe Grüße und pass auf dich auf. Raimund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.