Tag 44: Auf den Spuren des Camino Turonensis von Biarritz nach Mimizan-Plage

Motto: Die Regenfront bestimmt die Tagestour England der Urlaubsküste an der französischen Biskaya

Der heutige Reisetagebuch ist im Nachgang ein Transfer in Richtung Bordeaux. Es gibt keine besonderen Ereignisse – sieht man mal von dem Vormittag ab.

Denn ich starte schon von meinem AirBnB „Sylvie“ im Zentrum von Biarritz in Richtung EuroVelo Ev3 mit nassem Belag. Desweiteren benötige ich dringend Luft für meine Reifen – mit der kleinen Notfallpumpe sind 4 bar kaum zu schaffen.

Auf der überregionalen D810 ist um halb Acht heftiger Berufsverkehr und dazu kommt einsetzender Bindfadenregen.

Der entpuppt sich dann nach dem Einkauf von Baguette u. Schokocroissant unmittelbar als heftiger Regenschutt vom Atlantik. Unter einem Baum angele ich die bereitgelegten Überschuhe aus der Packtasche und die wasserdichte Regenjacke. Das wird dann so heftig, dass ich an einem Einkaufszentrum mich in die leere Waschanlage rette und eine gefühlte halbe Stunde Zwangspause einlege.

Um 12 Uhr stoppe ich dann meine Fahrt zur Mittagspause in Léon an der Touristinformation und dem stattfindenden Wochenmarkt. Zwei Scheiben Käse und Schinken vom Direktanbieter sind dann der Baguettebelag für die Rast. Das eingekaufte Joghurt von Gestern und ein Stück Schokolade sind mit Perrier – echtem Sprudelwasser – die Ergänzung.

Das WC-Public ist sauber und nutzbar.

Der Regen hat sich bereits verabschiedet und die Sonne drückt wieder durch und der Wind aus Nordwest fühlt sich in Richtung Norden wie Gegenwind an.

Spannende Ereignisse sind unterwegs nicht zu verzeichnen. Ein Radgeschäft in einem Ferienort leiht mir die Stsndluftpumpe – von 2,5 auf 4 bar war auch notwendig.

Es kommen mir mehr Fern-Radfahrer entgegen wie umgekehrt. Diese Eurovelo-Route EV3 ist über 5.100 km lang und führt von Trondheim in Norwegen nach Santiago de Compostela – ein echter Camino! Er heißt in Frankreich „La Scandibérique“ und hier 1.700 km lang. 
Die Fahrräder sehen so ähnlich bepackt wie meines aus und wir grüßen uns jeweils freundlich und bestimmt.
In Mimizan-Plage wollte ich eigentlich zelten, aber die Plätze wollen nur wochenweise vermieten. Dadurch muss ich mir eine andere, wesentlich teurere Unterkunft suchen und werde bei Booking.com fündig; satte 72 € für ein 2er Appartement ohne Wifi, aber sonst alles super.

Mimizan-Plage ist so ein typischer Sommer-Sonne-Surfen-Strand Ort. Dreiviertel der Geschäfte und Restaurants sind noch geschlossen, obwohl schon viele Freizeitler unterwegs sind.

Eine echte italienische Pizzeria (die Angestellter switschen ständig zwischen italienisch und französisch) ist mein Ziel und ich gönne mir einen Espresso doppio als Kaffee für den Tag.

Buona Motte!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert